DIE ORGELN DER STADTKIRCHE NAGOLD

Haupt- und Chororgel von der hinteren Empore aus gesehen

Disposition und Bilder der Weigle-Orgeln (1969/71 /2012, IV 60) der Stadtkirche Nagold. 2011/2012 wurde die Orgel komplett renoviert, mit einer Setzeranlage versehen und um historische Register der Vorgängerorgel und neue Register erweitert. Die Arbeiten wurden von OBM Michael Mauch (Technik) und OBM Tilman Trefz (klangliche Maßnahmen) durchgeführt.

Es wurde eine umfangreiche Festschrift erstellt, die die Geschichte der Orgeln und Register ausführlich und mit vielen Bildern dokumentiert. Diese ist für 6 € beim Evang. Bezirkskantorat erhältlich.

 

Disposition seit 2012

 

HAUPTWERK  II. Manual

Bourdon 16'

Praestant 8’

Rohrgedeckt 8’

Gambe 8'

Großquinte 5 1/3'

Oktave 4'

Holzflöte 4'

Quinte 2 2/3’

Superoktave 2'

Mixtur 6f. 2’

Hörnle 2f. 2’

Fagott 16'

Trompete 8'

 

RÜCKPOSITIV  I. Manual

Gedeckt 8’

Hohlflöte 4’

Sesquialtera 2f.

Prinzipal 2’

Quintflöte 1 1/3’

Scharff 4f. 2/3’

Krummhorn 8’

Tremulant

 

SCHWELLWERK  III. Manual

Quintatön 16’

Prinzipal 8’

Flöte d’amor 8’

Lieblich Gedeckt 8’

Viola 8’


Vox coelestis 8’

Oktave 4’

Traversflöte 4’

Nasat 2 2/3‘

Schweizerpfeife 2’

Terz 1 3/5’


Sifflöte 1’


Mixtur 5f. 1 1/3’

Dulzian 16’


Oboe 8’


Trompete 8’

Schalmei 4’

Tremulant

Nachtigall

Zimbelstern vorb.

 

PEDAL

Prinzipalbass 16’

Subbass 16’

Quintbass 10 2/3’

Oktavbass 8’

Gemsbass 8’

Violon 8’

Tenor 4‘

Choralbass 3f. 2‘

Basszink 4f. 5 1/3‘

Bombarde 32’

Posaune 16’

Trompete 8‘

Singend Kornett 2‘

 

 

CHORORGEL  IV. Manual

Spitzflöte 8’

Holzgedeckt 8’

Prinzipal 4’

Gedecktflöte 4’

Schwiegel 2’

Quinte 1 1/3‘

Mixtur 3-4f. 1 1/3‘

Untersatz 16’

Fagott 8’

 

Spielhilfen: Setzer, Bus-System mit Touchpanel-Programmierung, Midi-Funktion, elektronischer Tastenhalter, vierfach programmierbare Walze, Registerfessel, Koppelknecht mit frei programmierbaren Intervallkoppeln

Koppeln: II/I III/I IV/I I/II III/II IV/II III4’/II III16’/II IV/III III 16’/III I/III I/P II/P III/P IV/P III4’/P

Hauptwerk und Pedal der Hauptorgel sind von der Chororgel aus zu spielen.

Orgel-Tastatur

Die neue Spielanlage mit dem 15'-Touch-Display (bei Klick vergrößern)

Disposition der Orgel (1969/71) vor der Renovierung

Hauptwerk (II)
Bourdon* 16'
Prinzipal 8'
Rohrgedeckt° 8'
Großsesquialter 2f 5 1|3 '
Oktave* 4'
Flachflöte° 4'
Blockflöte° 2'
Rauschwerk 4f 2 2/3'
Mixtur 6f 2'
Fagott 16'
Trompete° 8'
Tremulant

Rückpositiv (I)
Gedeckt 8'
Hohlflöte 4'
Prinzipal 2'
Quintflöte° 1 1/3'
Terz-None 2f 1 3/5' - 1 8/9'
Scharf 4f° 2/3'
Krummhorn 8'
Tremulant

 

Schwellwerk (III)
Quintatön 16'
Holzprinzipal 8'
Koppelflöte° 8'
Spitzgambe° 8'
Oktavpiffaro 2f* 4' + 2'
Nachthorn° 4'
Rohrquintade° 4'
Nasat* 2 2/3'
Schweizerpfeife 2
Terz-Sept 2f 1 3/5' (Sept abgesteckt)
Siffflöte° 1'
Mixtur 5f 1 1/3´
Terzzimbel 3f 1/3'
Dulzian° 16'
Hautbois° 8'
Schalmei° 4'
Tremulant

Pedal
Prinzipalbass 16'
Subbass 16'
Quintbass 10 2/3'
Oktavbass* 8'
Gemsbass 8'
Rohrflöte° 4'
Hintersatz 5f 5 1/3'
Choralbass 4f° 4'
Bombarde 32'
Posaune° 16'
Trompetenbass 8'
Singend Kornett 2'
Tremulant Kleinpedal

 

Chororgel (IV)
Holzgedeckt 8'
Spitzflöte 8'
Prinzipal 4'
Gedecktflöte 4'
Schwiegel 2'
Mixtur 3-4f 1 1/3'
Untersatz (Pedal) 16'
Fagott (Pedal) 8'

Aus den Vorgängerorgeln übernommene Register teils umgebaut (*1874, +1951/61)

Koppeln I/II, III/II, IV/II, III/I, I/P, II/P, III/P, IV/P

Spielhilfen: 4 freie Kombinationen, 2 freie Pedalkombinationen, Tutti, Walze, Zungen ab, 16' ab, Walze ab, Koppeln aus Walze, Zungen-Einzelabsteller, Handregister zu freier Kombination.
Tastenumfang: Manuale C - g''' Pedal C-f'


Truhenorgel von Rohlf (IV, 1997)
Gedeckt 8’
Flöte 4’
Prinzipal 2’
Quintadena 8’ (ab c°)

Orgeln

Rohlf-Truhe und Chororgel