03.04.15

Karfreitag - grausamste Gewalt - hellstes Heil!

Gedanken zu Karfreitag und Kreuz ...

Gewalt - aber mittendrin auch Herzensheil: das begegnet uns am Kreuz.

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. (Jesaja 53,4.5)

Leid und Liebe, Grausamste Gewalt und hellstes Heil.

Grausamste Gewalt

Verrat, Verletzung, Verleugnung; verraten, verletzt, verleugnet. Das wurde. Das wird. Stunde um Stunde, Tag um Tag. Denn auch wir haben Jesus in der Nacht schon mit niederen Motiven gesucht. Auch wir haben ihn schon am Feuer verraten. Wir wollten das Beste, es gab große Worte und Forderungen und Versprechen, die beinahe die Welt verändern könnten und Heroen schaffen. Und es endete ganz kleinlaut, als es dann auf einmal darum ging, was wir selber beitragen können und wirklich beitragen. Und auch wir haben schon das ganz große Schwert rausgeholt – und plötzlich konnten andere nicht mehr hören, was wir gesagt haben. So sehr haben wir sie verletzt. Wir leiden, und wir verursachen Leid und Leiden. Das ist die Realität.

Und dahin ist Gott selbst gestiegen. In die grausamste Gewalt, die je einem begegnete. Und hat sie selbst ausgehalten. Und jetzt fällt Jesus der grausamsten Gewalt zum Opfer. Eine Gewaltgeschichte, beinahe ohne Ende. Verwundet, zerschlagen, gestraft. Die letztlich eines zeigt: Es gibt keinen Ort dieser Welt, auf den nicht der Schatten des Kreuzes fällt. Des leidenden, mitleidenden, für uns leidenden Gottes.

Hellstes Heil

Das Wunder, von Jesaja 53, der Johannespassion, des Karfreitags: es ist nichts verloren.  Es geschah nicht sinnlos, nicht gegen uns. Für uns gestorben. Auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. Die Wunden, die Lasten, alles für den Frieden. Das Kreuz ist die größte letzte Friedensbewegung Gottes, und die Passion reine göttliche Pazifismusmusik.

Das hellste Heil. Um meinetwillen, damit ich Frieden habe. Ich bin geheilt. Jesus liebt leidenschaftlich an Karfreitag. Und seither gibt es keinen Ort dieser Welt, auf den das hellste Licht des Kreuzes nicht fällt!